SG IBM 1 : SG Wallmenroth 2 1:3 (0:1)

Im zweiten Heimspiel in Folge war die Zweitvertretung der SG Wallmenroth zu Gast. Aufgrund der Ausfälle der Krämer-Brüder (urlaubsbedingt) und von Kapitän Daniel Dönges (verletzungsbedingt) war Trainer Georg Klöckner gezwungen die Abwehr neu zu formieren. Neben Tim Witt agierte Sebastian Grollius erstmalig mit in der Innenverteidigung. Diese Aufstellung führte dazu, dass es gelang weniger als zuletzt über lange Bälle zu agieren, sondern kurze Eröffnungen aus der Abwehr zu starten. Leider gelang jedoch kein gutes Übergangsspiel über das Mittelfeld, sodass im Angriffsdrittel die Aktionen dann doch häufig eher dem Zufall überlassen waren. Dennoch war unsere Elf die feldüberlegene Mannschaft und konnte auch bereits erste Torchancen verbuchen. Wie aus dem Nichts kamen dann jedoch die Gäste mit Ihrer ersten Chance in Halbzeit eins nach einer Einzelaktion zum Führungstreffer. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Nach der Pause dann jedoch direkt der nächste Nackenschlag. Sebastian Grollius wartete nach einem tiefen Ball in die Spitze vergeblich auf den Abseitspfiff von Schiedsrichter Yusuf Baysan und verlor dabei einen aus dem Mittelfeld startendenden Wallmenrother im Rücken aus den Augen der eiskalt auf 0:2 stellte.

Im späteren Verlauf gelang Wallmenroth dann noch das 0:3, an diesem Tag war wirklich jede ernstzunehmende Torchance der Gäste ein Treffer. Kurz vor dem Schluss konnte Philipp Stenkamp noch auf 1:3 verkürzen, was jedoch nur noch kosmetischen Charakter haben sollte.

Sicherlich ein leicht verbesserter Auftritt unserer Elf, jedoch in letzter Konsequenz auch einfach nicht genug Wille, um die Partie zu den eigenen Gunsten zu entscheiden. Und wenn es dann nicht läuft, dann läuft es halt auch einfach nicht. Nach der dritten Niederlage in Folge, muss nun so langsam eine Reaktion her, um nicht noch weiter nach unten durchgereicht zu werden.

Es spielten: Kan Gerhards, Tim Witt, Sebastian Grollius, Jens Becker, Mike Kähler, Mudi Mestiri, Raphael Schuster, Alexej Boschmann, Jonas Abraham, Nicolas Hering, Philipp Stenkamp, Tobias Vohl, Laush Hoti, Marvin Aschenbrenner